Jump to content
21.07.2020
category name: News

Schlachtfeldarchäologie: 34 Skelette aus dem Siebenjährigen Krieg in Hochkirch (Lkr. Bautzen) gefunden

In den nachfolgenden vier Tagen konnten insgesamt 34 Skelette geborgen werden. Die Gebeine lagen nicht sonderlich tief in der Erde, waren teilweise mit Kalk bedeckt und wirkten hastig vergraben. Vor Ort machte sich unsere forensische Archäologin ein Bild und geht davon aus, dass es sich bei den Bestatteten ausschließlich um Männer handelt. Weiterhin fand sie bei drei Skeletten Musketenkugeln. Ein Bauch- und zwei Rückenschüsse sind als Todesursache wahrscheinlich. Mit Ausnahme von zwei stark korrodierten Uniformknöpfen fanden sich keine weiteren Ausrüstungsgegenstände in dem Massengrab. Vermutlich handelt es sich bei den Toten um preußische Soldaten, die im Siebenjährigen Krieg in der blutigen Schlacht von Hochkirch gefallen sind. Am frühen Morgen des 10. Oktober 1758 gelang  österreichisch-ungarischen Truppenteilen ein Überraschungsangriff auf preußische Stellungen bei Hochkirch. Die Schlacht von Hochkirch ist wegen der großen preußischen Verluste in die Geschichtsbücher eingegangen.

Dr. Cornelia Rupp (LfA Sachsen)

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
fe_typo_userIdentifikation des aktuell angemeldeten BenutzersEnde der Sitzung