Jump to content
Polizeiliche Sicherstellung illegal ausgegrabener archäologischer Fundstücke (Foto: © LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland)

Kommission Illegale Archäologie

Metalldetektoren sind zunächst einmal Prospektionsinstrumente, die von Fachleuten eingesetzt durchaus wertvolle Ergebnisse erbringen. Erheblichen Schaden richtet aber der unkontrollierte Einsatz von Metalldetektoren an, der häufig in Raubgrabungen mündet. Metallfunde werden aus ihrem Befundzusammenhang gerissen und Fundorte verschleiert, so dass sie ihrer historischen Aussagekraft beraubt werden.

Der u. a. durch eine massive Internetpräsenz formulierte individuelle Anspruch Einzelner auf "Freiheit der Forschung" bedeutet nicht selten einen Raubbau am kollektiven archäologischen Erbe. Das Problem wird z. T. durch die Ankaufpolitik von Museen gefördert.

Seitens der Presse, Justiz und Politik wird die "Schatzsuche" häufig gutgeheißen oder als Kavaliersdelikt abgetan. Die durch die Kulturhoheit der Länder bedingte unterschiedliche Rechtslage in den Bundesländern erschwert die Strafverfolgung. Eine bessere Aufklärung und das Erarbeiten gültiger Richtlinien sind dringend erforderlich. Diskutiert werden die eingeschränkte Kooperation mit "gutwilligen" Detektorgängern und die dann umso effektivere Strafverfolgung von Raubgräbern. 2005 widmete sich ein Kolloquium des Verbandes der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland diesem brisanten Thema.
Die Kommission Illegale Archäologie hat ein Grundlagenpapier mit Empfehlungen des Verbandes der Landesarchäologen erarbeitet: "Bodendenkmalpflege und Metallsuchgeräte".

Am Beispiel des römisch-germanischen Schlachtfeldes am Harzhorn im südlichen Niedersachsen lässt sich exemplarisch zeigen, wie wichtig es ist, jeden Metallfund präzise einzumessen, um ihn als Steinchen in das große Geschichtsmosaik einfügen zu können. So lassen sich sogar Bewegungsmuster auf dem Gefechtsfeld nachvollziehen. Der im Auftrag des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege entstandene Film von Thomas Claus stellt auf diesen Aspekt scharf.

Ein Schwerpunkt der Kommissionsarbeit liegt in enger Zusammenarbeit mit ebay-Deutschland im Monitoring des Marktplatzes mit archäologischen Objekten, um die Internet-Versteigerung illegaler Funde zu stoppen.

Kommissionssprecher

Dipl.-Prähist. Eicke Siegloff
Archäologisches Landesamt Schleswig-Holstein
Mail

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
fe_typo_userIdentifikation des aktuell angemeldeten BenutzersEnde der Sitzung